Kulinarische
Austern
Geschichte
Länder
Arten
Biologie
Kultivierung
Kauftipps
Lagerung
Öffnen
Servieren
Verkostung
Gesundheit
Rezepte

Perlaustern
Geschichte
Arten
Perlen

Andere Austern
Stachelaustern
Hammeraustern

Literatur
Lexikon


 

 

Zucht
John McCabe

Die Begriffe "Austernzucht" und "Austernkultivierung" bezeichnen umgangsprachlich das Gleiche. Bei der Austernkultivierung handelt es sich jedoch bei der näheren Betrachtung um drei Welten, welche sich zwar untereinander mehr oder minder ergänzen, jedoch in sich grundverschieden sind:

1. Austernbauern: Menschen, welche oft große Mengen junge Austern (bis zu ein Jahr alt) kaufen und diese anschließend mittels einer oder mehrerer Methoden bis hin zur Marktreife kultivieren.
2. Austernbaby-Bauern: Menschen, welche sich auf den gezielten "Fang" der natürlichen Austernlarven im Meer auf geeignetem Substrat (z.B. gekalkte Dachziegel) spezialisiert haben, die heranwachsenden Austernbabys ("Spat") dann verarbeiten, sortieren und anschließend in unterschiedlichen Größen an die Austernbauern verkaufen (allgemein vor die Austernbabys ein Jahr alt sind. Siehe auch Arcachon).
3. Meeresbiologische Zuchtlabore: Menschen, welche in Laboren künstlich optimale Voraussetzungen schaffen, um fast jede beliebige Austernart zur Vermehrung anzuregen. Sowohl wachstumsmäßig fortgeschrittenen Larven wie auch Austernbabys in verschiedenen Größen werden dann letztlich an Austernbauern zuverlässig und in enormen Mengen verkauft. Ebenso können diese Züchter auch sogenannte "triploide Austern" produzieren und ausliefern.

Diese "Austernzucht" gibt es erst seit den 70er Jahren des 20. Jahrhunderts. In manchen Ländern ist sie von größerer Bedeutung als in anderen. In Südfrankreich gibt es z.B. viele "Austernbaby-Bauern", welche bereits seit einem Jahrhundert die Austernbauern in allen Regionen Europas erfolgreich beliefern. Kommerzielle Zuchtlabore spielen somit in Europa (noch) eine untergeordnete Rolle. An der Westküste Nordamerikas wiederum gibt es so gut wie keine "Austernbaby-Bauern". Die Gewässer sind temperaturmäßig einfach zu kühl, um zuverlässiges Laichen der Austern zu gewährleisten. Bemerkenswerterweise ist in dieser Regionen der Welt inzwischen fast die gesamte Austernindustrie bzw. fast jeder Austernbauer abhängig von diesen Zuchtlaboren. Die Labore im US-Bundesstaat Washington liefern zudem nicht nur die Babys der Pazifischen Austern, sondern nach Wunsch auch Europäische Austernbabys oder gerne auch Kumamoto-Austernbabys. Sie liefern auch besondere triploide Austern, welche inzwischen mehr als ein Drittel der Austernproduktion der US-Westküste bestimmen. Ebenso liefern sie nach Wunsch auch Austernlarven an die Austernbauern. Die Larven befinden sich sogar im letzten Stadium ihrer Entwicklung. Sie werden als "beäugte Larven" ("eyed larvae") bezeichnet, weil in der letzten Phase der Larvenentwicklung sich ein lichtempfindliches Sinnesorgan bzw. ein "Auge" entwickelt. Ein Austernbauer bekommt dann 4 - 5 Mio. dieser Larven in einer kleine Kiste zugesandt. Sie befinden sich in einem kleinen Sack, welcher nur der Größe eines Golfballs entspricht (siehe auch Leinenkultivierung).

Im Gegensatz zu den Austernbauern arbeiten Meeresbiologen und ihre Gehilfen im kommerziellen Zuchtbereich mit völlig anderen Methoden und Gegebenheiten als die Austernbauern.

* Während die Austernbauern sich oft nach dem ständig wechselnden Stundenplan der Gezeiten richten müssen, fahren diese Menschen morgens zur Arbeit und fahren abends wieder heim.

* Während die Austernbauern bei jeder Wetterlage die Lust und Laune der Natur direkt am eigenen Leibe erleben dürfen, arbeiten diese Menschen in einem gepflegten Gebäude, welches sich oft lediglich in der Nähe der Meeresgewässer befindet.

*Während sich die "Austernbaby-Bauern" z.B. in Arcachon, Frankreich, um schönes Wetter im Sommer sorgen, damit die Austern vermehrungsfreudig werden, können diese Züchter ihre Austern in klimatisch kontrollierten Tanks "sexy" stimmen. Während ein böses Unwetter in der Bucht von Arcachon die freischwimmenden Austernlarven großteils vernichten könnte, geht es den Austernlarven im Labor immer prächtig.

* Einleitung
* Die Pioniere
* Die Austernbauern
* Kultivierungsmethoden
** Bodenkultivierung
** Pfostenkultivierung
** Tischkultivierung
** Leinenkultivierung
** Flosskultivierung

* Zucht
** Meeresbiologische Zuchtlabore
** Triploide Austern

zum Seitenanfang
 


Inhalte auf Austern.com sind urheberrechtlich geschützt.
Berichtigungsvorschläge werden dankend entgegengenommen. All contents Austern.com ©2004 John McCabe, 422 Porter Way, Milton, Wa. 98354
USA. Kontakt (Impressum)