Tränen der Götter
John McCabe

Bei den seefahrenden Zivilisationen Süd- und Vorderasiens bestand bereits 4.000 vor Christus nicht der geringste Zweifel, dass die Perlen eindeutig in direkter Verbindung mit einer Art "Göttlichkeit" stehen. Der Widerspruch, dass gerade in unansehnlichen, schuppigen Muscheln ein derartig kostbarer Schatz verborgen sein konnte, war Wasser auf den Mühlen der Philosophie und Phantasie. In diesem Phänomen verbarg sich zweifellos eine wichtige göttliche Nachricht, deren Bedeutung ergründet werden musste. Da die Perlen dem Ozean entstammten, dessen Gezeiten vom Mond beherrscht werden, wurde beispielsweise der Mond-Gott der damaligen Naturreligionen herangezogen. Arabischen Legenden zufolge handelte es sich bei Perlen um Tautropfen, die in einer Vollmondnacht von den Perlaustern geschluckt wurden. Da der Mond-Gott offenbar ebenso in Verbindung mit der weiblichen Menstruation stand, sprach man den Perlen eine Verbindung mit Fruchtbarkeit, Schönheit und Reinheit zu. Perlen waren insbesondere für das weibliche Geschlecht von Bedeutung. So soll laut einer Legende der Hindu-Gott Krishna die erste Perle des Meeres seiner (einzigen) Tochter Pandaia bei ihrer Hochzeit verehrt haben. Ebenso galten Perlen bereits bei den alten Ägyptern als ein Zeichen der Liebe.

Die alten Römer
* Perlen im Römischen Reich
* Die letzten 250 Jahre des Reiches im Überblick
* Perlen im frühen Christentum

Oströmisches Reich
* Das Oströmisches Reich im Überblick
* Christliche Symbolik der Perlen

Renaissance bis 19. Jahrhundert
* Renaissance bis 19. Jahrhundert im Überblick
* Weltentdeckung und neue Perlenquellen
* Die Perlen der Conquista
* Die Perltaucher

20. Jahrhundert
* Die Ankunft der Zuchtperlen

zum Seitenanfang
 


Inhalte auf Austern.com sind urheberrechtlich geschützt.
Berichtigungsvorschläge werden dankend entgegengenommen. All contents Austern.com ©2004 Renew-Weltnet, 422 Porter Way, Milton, Wa. 98354
USA. Kontakt (Impressum)