Kulinarische
Austern
Geschichte
Länder
Arten
Biologie
Kultivierung
Kauftipps
Lagerung
Öffnen
Servieren
Verkostung
Gesundheit
Rezepte

Perlaustern
Geschichte
Arten
Perlen

Andere Austern
Stachelaustern
Hammeraustern

Literatur
Lexikon

 

 

Die Austernarten der Familie "Pteriidae"
John McCabe

In der Familie der Pteriidae (Gray, 1847) befinden sich jene Austernarten, welche hochwertige Perlen hervorbringen. Besonders wichtig sind bestimmte Austernarten in zwei Gattungen (oder "Genera") mit den wissenschaftlichen Bezeichnungen "Pinctada" (Genus: Pinctada; Röding, 1798) und "Pteria" (Genus Pteria; Scopoli, 1777). Eine dritte Gattung wird als "Electroma" (Genus: Electroma; Stoliczka, 1871. Electroma; Cox et al., 1969) bezeichnet, welche jedoch im Sinne der Perlen bedeutungslos ist.

Austern der Gattung Pinctada gelten als die klassischen "Perlaustern". Aus ihnen stammten bereits die begehrten Naturperlen der Antike. Seit dem 20. Jahrhundert sind ihnen ebenso der Großteil der betäubend schönen Zuchtperlen zu verdanken. Mehrere Arten dieser Gattung können mehr oder minder zuverlässig das gesamte Spektum der verschiedenen Perlenformen erzeugen. Ebenso liefern die Schalen mehrerer Arten den besten Perlmutt der Welt. Mehrere Arten eignen sich ebenso bereits seit vielen Jahrzehnten hervorragend zur Kultivierung. Manche Austern aus dieser Gruppe können auch enorm groß (und alt) werden. Das größte Mitglied (Pinctada maxima) erreicht eine Größe von 20 - 30 cm und kann Perlen mit einem Durchmesser von über 20 mm erzeugen (u.a. die berühmten "Südsee-Perlen"). Pinctada-Austern weisen gemeinhin robusten Schalen und eine eher rundliche Symmetrie auf.

Austern der Gattung Pteria sind zwar auch Perlaustern, werden jedoch oft auch als "Flügelaustern" ("winged oysters") bezeichnet. Auch diese Austern sind reich mit Perlmutt ausgestattet. Mehrere Mitglieder dieser Gattung produzieren zwar manchmal auch runde, jedoch vorwiegend große bezaubernde Halbperlen - sei es auf natürliche Art und Weise oder auch bedingt durch ein Perlenzuchtverfahren. Nur sehr wenige Mitglieder dieser Gattung eignen sich zur Perlenzucht. Eine der bedeutendsten Austernarten dieser Gruppe, Pteria penguin, kann eine Größe von 25 cm erreichen. Gemeinhin sind die Austern dieser Gattung jedoch kleiner und wesentlich fragiler als ihre Verwandten in der Pinctada-Gattung. Muschelsammler freuen sich, wenn es ihnen gelingt, größere unbeschädigte Exemplare beider Schalenhälften für ihre Sammlung zu finden, da die besonderen Auswüchse der zarten "Flügelschalen" dieser Austerngruppe leicht abbrechen können.

Eine mir bisher unbekannte Flügelausternart mit Stacheln. Fundort: Key Largo, Florida. USA. Hinweise sind erwünscht!

Austern der Gattung Electroma gelten zwar ebenfalls als Perlaustern, gelten jedoch im Sinne der Perlen als unbedeutend. Gemeinhin handelt es sich um interessante kleine Austernarten (ca. 1 - 3 cm groß), welche zarte "flügelartige" Schalen aufweisen. Oft sind sie mit schönem Perlmutt ausgestattet und erfreuen das Herz der Muschelsammler (siehe Link zu einer Abbildung der Electroma georgiana am Ende dieser Seite).

Pinctada

* Pinctada margaritifera

* Pinctada maxima

* Pinctada radiata

* Pinctada imbricata

* Pinctada fucata

* Pinctada mazatlanica

* Pinctada maculata

Pteria

* Pteria penguin

* Pteria brunnea

* Pteria sterna

Electroma

* Electroma punctulata (Reeve, ?)
* Electroma georgiana (Quoy & Gaimard, 1834)
* Electroma scalpta (Reeve, 1857)
* Electroma alacorvi (Dillwyn,1817)
* Electroma pulchella (Reeve, ?)
* Electroma zebra (Reeve, 1859)

Link zu einer Abbildung der Electroma georgiana:

http://www.users.bigpond.net.au/jandmgrist/Shells/Electroma_georgiana.htm


zum Seitenanfang
 


Inhalte auf Austern.com sind urheberrechtlich geschützt.
Berichtigungsvorschläge werden dankend entgegengenommen. All contents Austern.com ©2004 Renew-Weltnet, 422 Porter Way, Milton, Wa. 98354
USA. Kontakt (Impressum)